Radfahrn

Juni 19, 2013

Cannondale

Die Vorteile des Landlebens. Und die Vorteile eines guten, wenn auch alten Fahrrads.


Barack Obama in Berlin

Juni 19, 2013

Der US-Präsident gibt sich die Ehre. Die AirForceOne ist in TXL. Find ich alles total aufregend. Er ist nicht Kennedy und es ist auch 1963. Deutschland ist gereift, die Welt hat sich verändert. Dennoch sind die USA noch immer unser wichtigster Partner und ein Land, auf das ich mit Bewunderung und auch ein wenig Sehnsucht blicke.

Nicht alles toll, jaja. Guantanamo, PRISM, die nervigen Einreisebestimmungen. Alles nicht so irre. Aber es gibt genug, was wir aus den USA lernen könnten. Integration zum Beispiel. Außer irgendwelchen rechtsradikalen Spinnern zweifelt keiner in den USA am Sinn der Einwanderung. Die Bevölkerung wächst und kriegt neue Impulse. Find ich vorbildlich. Nach außen wirken die USA sehr wenig liberal. Sie schützen ihre Grenzen und behandeln jeden Einreisenden per se wie einen Verdächtigen. Ist man einmal drin, siehts anders aus. Nicht jeder wird glücklich in den USA, aber jeder kriegt die Chance, sein Glück zu suchen.

Ich freue mich, dass Obama heute hier ist. Ich freue mich, wenn durch das zu verhandelnde FTA die Kontinente näher aneinanderrücken. Ich freue mich, wenn es für einen amerikanischen Präsidenten wichtig ist und wichtiger wird, nach Berlin zu kommen.

Herzlich willkommen, Mr. President!


EG

Juni 19, 2013

Foto


Aus aktuellem Anlass

Juni 12, 2013

Vor ein paar Jahren war ich mal in Wien, schöner Sommertag, Vortrag gemacht, danach war noch etwas Zeit. Ich war beim Knize, ich war hier und ich war dort. Neben dem Knize ist eine Parfumerie, alte Schule, Hoflieferant, das ganze Programm. Dort bin ich reingegangen. Es begab sich nämlich just zu dieser Zeit, dass irgendein Idiot flüssige Bomben in Flieger schmuggeln wollte und wir alle ab da nur noch kleine Fläschchen mitnehmen durften. Und ich wollte vorbereitet sein. So fragte ich die wirklich hübsche Dame hinter dem Tresen, ob sie so ewtas habe. Natürlich. Sie verschwand nach hinten und kam mit einer großen Auswahl zurück. Tiegel, Tuben, Fläschchen. Aber so richtig happy war ich noch nicht. Die junge Dame ging noch einmal nach hinten und sie holte eine ganze Kiste mit solchen Dingen. Ich sagte: “Das ist aber sehr nett, dass Sie das alles hervorholen”. Sie sagte “ja, natürlich, ich zeige Ihnen gerne alle meine Döschen”. Wien. Unfassbar. Bis heute.

Leider war ich zu geschockt, um auch nur annähernd schlagfertig zu sein.


Hannes Jaennicke, er meint es doch nur gut!

Juni 5, 2013

http://networkedblogs.com/LSfPq Artikel über einen, der auszog, die Menschheit zu erziehen. Ein selbsternannter Öko Columbo, immer einer vermeindlichen Umweltsauerei auf der Spur. Die Formulierung “in den Skat drücken” ist dabei so herrlich, dass sie gemeinsam mit dem Wort “Nichtsnutz” bis zum Ende der Woche in meinen Sprachschatz aufgenommen werden muss.

Herr Jaennicke ist genau so einer von der Fraktion der Oberlehrer und Bevormunder, die es braucht. Er ist übrigens auch alles, nur kein Rock n’ Roll. Auch er ist – Zitat Herr Poschardt – der Schlager auf dem Kirchentag.

Wenn ich ihn in einer Talkshow sehe, frage ich mich schon, warum Heinrich Schafmeister als Schauspiel-Verbandsfunktionär eine Talkshow weiter immer wettern darf, dass es allen Mimen so schlecht geht. Finanziell meine ich. Herr Jaennicke war übrigens mal in der Arktis, im Dschungel und an irgendeinem Meer. Da hat er irgendwas ökologisch wertvolles erforscht. Ich frage mich, ob es nicht CO2 sinnvoller wäre, jemanden zu schicken, der sich damit auskennt und die klimaschädliche Anreise auch tatsächlich in wissenschaftlichen Fortschritt übersetzen kann.
Naja, hatten wir schonmal, die Debatte. Aber ich komme davon einfach nicht los.


Game Changer

Juni 5, 2013

Ich glaube, ich muss in die daily routines einfach mehr social injecten. Bin in letzter Zeit so tight getaktet, dass der daily jazz einfach through the roof ist.

 

Daher added der Sonnenschein der letzten beiden Tage schon massiv value, denn recreationals mit Regen sind nur halb so glossy. Trotz Funktionskleidung, die zwar im daily operational das Mistwetter leapfroggen, aber sie bremsen natürlich extrem im longterm-wellness Empfinden. Plastik bleibt halt Plastik und overengineered ist es anyway. Wer will schon durch die Arktis?

 

Also, short-term target ist: Social life Themen aufgleisen und zum Ende führen. Allerdings, wenn man da wirklich Traction will, ist das Wetter schon mission-critical. Wenn es nur regnet, sind alle Ziele dogmeat.

 

Die Seite www.beratersprech.de – herrlich. Ich mache das jetzt verstärkt. Bis der erste denkt, ich meine das ernst. Dann wieder alte Schule.


Funktionsbekleidung reloaded

Juni 5, 2013

Ich halte es ja prinzipiell mit Herrn Roetzel: PVC-Funktionskleidung ist bääh, zumal die Natur uns gute Materialien gegeben hat. Wachs und Baumwolle zum Beispiel. Merinowolle auch. Aber in der vergangenen Woche habe ich auf einem Betriebsausflug (herrliches Relikt, möchte ich nicht missen) erlebt, wie schnell man damit in Nöte kommt. Es ging in den Spreewald und es regnete eigentlich pausenlos. Viele meiner Berliner Kollegen waren in dieser Performance-Garderobe gekleidet. Manche sahen aus, als ginge es durch die Arktis, manche eher nach einem Wandertag im Wald. Ich trug eine Baumwoll-Kapuzenjacke. Ich besitze zwar eine jack Wolfskin Jacke, aber die ist erstens zu warm und zweitens für die Waldarbeit mißbraucht. Die ist nicht mehr ausflugstauglich.

Die Aktivitäten waren nicht geeignet, um sie in Barbour zu machen. Auf einen riesigen Kran klettern und Kanutour. Ich habe mich wirklich geärgert. Meine Kollegen in MuFuWä waren alle trocken und guter Dinge. Ich war naß und genervt. Habe die Lücke in meiner Garderobe geschlossen. Trage ich nur bei passenden Outdoor-Aktivitäten, versprochen! Fahrradfahren, Wandern, Kanu. Nicht in der Stadt!

Habe bis vor einigen Jahren aktiv American Football gespielt. Zu Beginn meiner Laufbahn trugen wir unter Jersey und Shoulderpad natürlich normale Baumwollshirts. Später kam dann UnderArmour mit diesen Plastikdingern raus. Da sieht man zwar aus wie Wurst in Pelle, aber es ist beim Sport schon sinnvoll, wenn der Schweiß raus- und Luft reinkommt. Seither trage ich solche Sachen (bei Nike heißt es Dri-Fit) beim Sport und möchte es auch nicht missen!

Also: Das Beste aus allen Welten!


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.